Smarte Vernetzung mit Auto, Rad & Co.

MuK-Dresden 2016Die Fachtagung der Professur für Kommunikationswirtschaft der TU Dresden stand dieses Jahr unter der Überschrift „Mobilität & Kommunikation: Umdenken im ÖPV – smarte Vernetzung mit Auto, Rad & Co.

Am 26. & 27.01.2016 diskutierten in Dresden etwa 220 Fachleute die aktuellen Themen. Auch Vertreter des Projekts ProMobiE haben hier rege mitgearbeitet.

„Die Möglichkeiten Mobilitätsbedürfnisse zu befriedigen, werden durch das wachsende Angebotsportfolio von Verkehrsdienstleistungen immer vielfältiger. Gleichzeitig können auch die hohen Ansprüche an Flexibilität, Individualität, Schnelligkeit und Komfort durch kollaborative Services im Mobilitätsverbund zunehmend besser erfüllt werden. Gemeinsam mit dem ÖPNV als zentralem Akteur sind somit beste Voraussetzungen geschaffen, ein attraktives Angebot öffentlicher Mobilitätsdienste als Gegenpol zum qualitätsstarken MIV zu positionieren. Über eine erfolgreiche Marktetablierung entscheiden jedoch die Alternativen zur bedarfsgerechten kombinierten Nutzung der einzelnen Angebote, die wiederum die Verknüpfung der unterschiedlichen Mobilitätsdienste untereinander voraussetzt.“
(Quelle: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/vkw/iwv/kom/tagung_kowi)

Die vielfältigen Mobilitätsangebote zu vernetzten ist schon eine Herausforderung, diese den Kunden auch noch schmackhaft zu machen eine andere. Denn die Nutzerzahlen steigen zwar stetig, die Angebote und Apps werden immer besser und miteinander vernetzt, doch sie bleiben noch hinter den Erwartungen zurück. Ob das an mangelnder Akzeptanz, unzureichenden Informationen und damit bleibenden Unsicherheiten, eingefahrenen Gewohnheiten oder ganz anderen Gründen liegt, muss noch geklärt werden.

Sicher ist hingegen, dass alleine mit Apps und informativen Webseiten, diesen Gründen nicht beizukommen ist. In vielen Fällen kann die professionelle multimodale Mobilitätsberatung ihren Beitrag zur Steigerung der Nutzerakzeptanz und der Inanspruchnahme dieser Angebote leisten. Vertreter des Projekts ProMobiE konnten lohnende Diskussionen führen, viele Anregungen mitnehmen und Fachleute für die Ergebnisse von ProMobiE interessieren.